Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Neue Medien - Internet - Kommunikation - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 39/2008)

1,3 Milliarden Menschen – ein Fünftel der Weltbevölkerung – nutzen das World Wide Web; allein in Deutschland werden mehr als 42 Millionen Internetnutzer und -nutzerinnen gezählt. Das Internet, das es als Massenmedium erst seit 15 Jahren gibt, und andere "neue" Medien erleichtern und befördern die weltweite Ausdehnung von Kommunikationsbeziehungen: die transkulturelle Kommunikation. Wissenschaftler sprechen von einer "Globalisierung der Medienkommunikation". Diese erfolgt im Verbund mit den traditionellen Medien; es handelt sich dabei weniger um "Weltkommunikation" als um Kommunikation in regionalen Großräumen, etwa im "Kommunikationsraum Europa".

Inhalt:

 

Editorial (Katharina Belwe) 

Raumzeitliche Struktur im Internet (Christian Stegbauer)   

Globalisierung der Medien und transkulturelle Kommunikation (Andreas Hepp) 

Aus Vielen wird das Eins gefunden - wie Web 2.0 unsere Kommunikation verändert (Miriam Meckel)    

Perspektiven eines alternativen Internet (Rainer Winter)
   
Internetnutzung von Migranten - ein Weg zur Integration? (Kathrin Kissau)

Kinder und Jugendliche zwischen Virtualität und Realität (Uwe Buermann)

Psychische Folgen der Internetnutzung (Nicola Döring)     


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung




Zurück
 

#PB21

 

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das ist zentrales Thema des Portals #PB21 - Web 2.0 in der politischen Bildung. Es bietet Beispiele guter Praxis, Anleitungen, Tipps und Tricks.

 

 
 
 
 
 

Politische Bildung 2.0

 

Das Bildungsprogramm POLITISCHE BILDUNG 2.0 der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt beinhaltet Workshops zu den Themen wie "Online-Communities und politische Partizipation im Internet", "Online-Medien als Informationsquellen im Politikunterricht", "Zwischen Shitstorm und Slactivism - Möglichkeiten und Grenzen politischer Online-Partizipation" u.a. Die Angebote sind buchbar für freie Träger und Schulen.

 
 
 
 
 

Web 2.0 in der Bildungsarbeit

 

Web 2.0 politische Bildung haben etwas gemeinsam: So wie die User sich zunehmend vernetzen und das "Social Web" selbst gestalten, sieht die politische Bildung die Menschen als aktive Bürgerinnen und Bürger, die sich austauschen und engagieren - kurz: die partizipieren. Web 2.0-Werkzeuge bieten viele Ansätze, um Veranstaltungsformate um neue Möglichkeiten der Beteiligung zu bereichern.

Die Expertise Web 2.0 in der Bildungsarbeit von Jöran Muuß-Merholz ist auch als PDF-Datei verfügbar.

 

 
 
 
 
 

WebTalk "Der Beutelsbacher Konsens in Zeiten von Social Media"

 

Die drei Leitgedanken in der politische Bildung lauten: Überwältigungsverbot, Kontroversität, Schülerorientierung. Lassen sich diese Leitgedanken im Zeitalter der digitalen Vernetzung noch aufrecht erhalten? Braucht der Beutelsbacher Konsens ein update?
Gudio Brombach und Prof. Dr. Anja Besand diskutierten dieses spannende Thema  im Webtalk im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung.

 
 
 
 
 

Thomas Krüger: Politische Bildung 2.0

 

Politische Bildung 2.0 - Neue gesellschaftliche Beteiligungsformen durch neue Medien. Herausforderungen für die Institutionen
"Eine zentrale Aufgabe der politischen Bildung ist es, neue Formen der demokratischen Teilhabe und Auseinandersetzung anzuregen, zu moderieren und auch selber zu erproben", so bpb-Präsident Thomas Krüger.